Mehr Sicherheit durch verschlüsselte Kommunikation

Am 26. November war ich hier und habe über Verschlüsselung per OpenPGP referiert.
Bei diesen Veranstaltungen halte ich mich an die Empfehlungen von CryptoParty. CryptoParty ist eine weltweite dezentrale Initiative, deren Ziel es ist, Chiffrieren, angewandte Kryptografie und Verschlüsselungsprogramme einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

CryptoParty-Veranstaltungen sind frei zugänglich, öffentlich, kommerziell und politisch ungebunden, gegen jede Art sexualisierter Gewalt und Diskriminierung.
Werte und Richtlinien

Hinweis von mir zu diesem Konzept:
Auf allgemeinen CryptoPartys das Rüstzeug für den Anfang holen, also zeigen lassen, was geht, wie es funktioniert, die Tools auf dem eigenen Gerät installieren und einfach anfangen. Jeder Anfang ist gut, auch wenn es ein ganz kleiner ist. Und keine Angst vor Fehlern - wenn Fehler passieren, ist der Zustand nur genau so, wie vorher: nicht verschlüsselt.
Sobald ein vollständiger oder teilweiser Schutz für sich selbst oder andere zwingend erforderlich ist, reicht das Konzept CryptoParty nicht aus - hier ist individuelle professionelle Unterstützung erforderlich beziehungsweise die tiefe eigene Auseinandersetzung mit den entsprechenden Technologien.

Wir haben über die Verschlüsselung von E-Mails mit OpenPGP für Mac und Windows gesprochen (Linux wollte an diesem Abend niemand haben); zum einen für Thunderbird, zum anderen für die native Mailapp von MacOS. Außerdem ging es um die Installation und Nutzung von TOR und einen Überblick über Instant Messenger.
Die Slides für diese Veranstaltung sind hier (PDF) und hier (ODP) zu finden, die genauen Anleitungen gibt es hier. (Ich weiß, die Website ist nicht wirklich schön - helft mit, die Anleitungen auch in das deutschsprachige Wiki zu übernehmen.)

Eine entsprechende Rubrik im @bytespeicher-Wiki wird gerade erarbeitet; sobald diese verfügbar ist, werde ich sie hier verlinken.

Veränderungen

2014-11-24

Als "A-K-S" bin ich seit 1996 in Sachen Bürodienstleistungen und IT-Betreuung unterwegs. Erst in Erfurt, dann mit Unterbrechung in München, die letzte Zeit wieder in Erfurt. Unterschiedliche Lebensabschnitte, unterschiedliche Firmenprofile, mal mehr vor Ort bei den Auftraggebern, mal mehr in den eigenen Räumen. Kind ist groß - Zeit zum Ändern:

  • Die Büroräume Am Angerberg 1 in Hochheim werden nicht mehr von mir genutzt, einzige gültige Postanschrift ist die im Impressum angegebene Anschrift.

  • Ich bin generell wieder häufiger überregional tätig.

  • Telefonisch bin ich selten in Echtzeit zu erreichen, bitte auf die Box sprechen, ich rufe auf jeden Fall zurück; besser sind die "leisen" Kommunikationswege, da ich die überall bedienen kann. Faxe erreichen mich überall, ansonsten sind E-Mail und (wirklich!) Twitter-DM die beste Wahl, um mich "anzupingen" und den gerade sinnvollen Kommunikationsweg abzustimmen.

In der ganzen Zeit gab es für mich mehr oder weniger originelle Webseiten. So richtig glücklich war ich damit zu keiner Zeit: die Selbstdarstellung nach außen war noch nie meine Lieblingsdisziplin.

Ich versuche es jetzt mal so. Meine Kontaktdaten sind unter "Über mich" zu finden. Wer Interesse daran hat, mit mir zusammenzuarbeiten oder einfach nur wissen möchte, was ich eigentlich so mache, bekommt auf Anfrage eine individuelle und genaue Antwort. Ansonsten werde ich hier eintragen, was mir so online und offline Interessantes begegnet ist, was ich gerade grob so mache, wo ich zu finden bin - zumindest die Dinge, für die 140 Zeichen zu kurz sind.

Falls sich das nicht bewährt, ist eben wieder Zeit für Veränderung.

Was bleibt: meine Freude am Arbeiten, am Umgehen mit ungewöhnlichen Situationen, am Suchen und Finden von pragmatischen, individuellen Lösungen, meine Neugier auf neue Herausforderungen, neue Technik und Lösungsansätze der anderen, meine Begeisterung für ungewöhnliche Aufgabenstellungen, die Berufserfahrung auf verschiedenen Gebieten, die manche Lösung erst ermöglicht, und vieles mehr.

Neues gibt es auch: wieder mehr gesellschaftliches und politisches Engagement und damit verbunden eine (für mich) neue Freude an Kommunikation mit bislang unbekannten Menschen, so ganz über den Linux-Stil hinaus.

Workshop E-Mail-Verschlüsselung

2014-10-23

In der Thüringischen Landeszeitung vom 31.10.2014 wurde ein Artikel zur Veranstaltung "Sicherer Datentransfer durch Verschlüsselung" vom 23.10.2014 veröffentlicht.

Hierbei handelte es sich um eine Kooperationsveranstaltung vom Thüringer Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) und dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm), auf der ich zwei Workshop-Slots geleitet habe (GnuPG mit Outlook).

Der Artikel ist insofern irreführend: Es waren insgesamt vier Workshops mit insgesamt vier Workshopleitern; aus irgendwelchen Gründen wurden dem Journalisten ausgerechnet "mein" Workshop und ich als Ansprechpartnerin angeboten.

Lustig finde ich die Passage: "Sie bezeichnet sich selbst als Nerd ..." - ist wohl was dran. Nicht ganz im Kontext ist der Anfangshinweis: "Wir haben was ganz Schwieriges vor uns." Der bezog sich nämlich ausschließlich auf die Situation vor Ort - verschiedene Betriebssysteme diversen Alters, verschiedene Outlook-Versionen, kaputter Netzzugang - und eine Software, die man im Jahr 2014 wirklich nicht mehr anbieten möchte: Gpg4win. Verschlüsseln ist nicht schwer, wirklich nicht. Sieht nur so aus.

Auszug aus der TLZ vom 31.10.2014